News Detail

Samstag, 13. Januar 2018 21:27

 

U18: USA holt sich überlegen Gold

Die USA gaben sich im Final keine Blösse und zerstörten Schweden gleich mit 9:3. Nach 5 Toren in 5 Minuten im Mitteldrittel zum 8:1 liessen sie es gut sein und sicherten sich so den 4. Titel in Folge. Kanada entging der totalen Schmach mit einem ungefährdeten Sieg im Bronzespiel gegen Gastgeber Russland. Ja, die U18-WM in Dmitrov ist eine historische.

Zum ersten Mal betrug der Zuschauerschnitt pro Spiel über 1'000. Natürlich über alle Spiele gerechnet. Das ist Rekord für eine U18-WM ausserhalb Nordamerika. Bei allen Unkenrufen, das haben die Russen hervorragend hingebracht.

Die Schmach: zum ersten Mal überhaupt in der Geschichte der Frauenwettbewerbe schaffte es eine kanadische Auswahl nicht in den Final der WM oder der olympischen Spiele. Gepaart mit dem dürftigen Auftritt der Selects letzte Woche in Füssen dürften nun einige Funktionäre in Calgary nicht mehr gut schlafen. Denn diese zwei Teams sind auch Ausblick in die Zukunft und Zeugnis der näheren Vergangenheit. Und die sieht eine Lücke zu den Amerikanerinnen welche zum Überholen angesetzt haben. Und sieht man noch zurück nach Plymouth und dem ersten Sieg Finnlands über Kanada, ja dann muss man sich im Land der Ahornblätter wohl seine Gedanken machen. Oder doch nicht?

Die selbe "Krise" liegt bei den Amerikanerinnen rund 10 Jahre zurück als sie nach dem verpassten Final von Turin Grundlagenarbeit zu verrichten hatten und nur zwei Jahre später in Harbin die Kanadierinnen mit Gold schockten. Seither ist nichts mehr wie es war und die Gleichgewichte gehen regelmässig mal nach Norden und dann wieder nach Süden.

Europa? Wäre da nicht Schweden, dann wäre die Phalanx Nordamerikas im Final noch nie durchbrochen worden. Doch hat sich das für die Tre Kronor ausbezahlt? Trotz Medaille um Medaille mit den U18 und U16-Teams an WM und Youth Olympic Games warten die "Alten seit 11 Jahren auf eine Medaille an Titelkämpfen. Unglaublich aber wahr.
Russland unterstrich seine Ambitionen mit den jungen nachrückenden Generationen mit dem Sieg gegen Kanada in der Vorrunde. Wenn sich Russland dereinst von den Verdachtsfällen der Vergangenheit gelöst und erholt hat werden sie wohl permanent als Medaillenkandidaten gelten.
Finnland ist das konträre der Schwedinnen. Auf A-Stufe konstant in den Medaillen, im Nachwuchs hinken sie dem Nachbarland immer einen Schritt hinterher.
Tschechien? Tschechien! Mit Kristyna Kaltounkova eine 1.75m-Hünin die gerade mal 15 Jahre als ist und schon die tschechische Auswahl mit 7 Punkten anführt. Ja, da darf man gespannt sein auf die nächsten beiden WMs und wie sie einschlägt.
Deutschland muss auf dem direkten Weg wieder in die Division I. Doch die Welcke-Twins werden dafür sorgen, dass sie ihr letztes WM-Jahr in der Top Division verbringen. Das ist fast sicher.

Und die Schweiz? Diese stellt sowohl die beiden Topskorerinnen der WM und die beste Torschützin. Diese Tatsache wiederholt sich nun bereits zum zweiten Mal und bewog die IIHF die Fakten ein wenig zu relativieren. Sie benannten im Schlussstatement auch die Topskorerin aus der Gruppe A, die nicht unerwartet aus den USA kam. Tja, da sei man fast versucht zu sagen "wir können nichts für den Modus und seine Auswüchse". Ach ja. Und das beste Powerplay, Penaltykilling und eine Top 3 Scoringefficiency kommt übrigens auch aus der Schweiz. Aber selbstverständlich halt auch "nur" in der Gruppe B... ;)
Der Milleniumsjahrgang ist in der Schweiz Geschichte und mit ihm folgt ein grösserer Umbruch in der U18 welcher aber auch wieder Platz für neue Talente lässt.
Wichtig ist nur, dass die ganze Hockeyschweiz dran bleibt und die Frauensache unterstützt. Von den Girlsteams an. Nur so werden wir den Anschluss an die Grossen halten. Und das wird schon ein Kraftakt.

Die Entwicklung jedenfalls ist enorm spannend und es ist kein Schelm der denkt, dass das Rennen für Peking 2022 eben begonnen hat. Denn beispielsweise ist das Durchschnittsalter des Team Canada in Südkorea 27...

See you

Alles zur U18-WM in Russland: Link.