News Detail

Donnerstag, 08. Februar 2018 17:23

Von: SIHF

Frauen-Nati in Gangneung eingetroffen

Drei Tage vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in PyeongChang und vier Tage vor dem ersten Auftritt am olympischen Turnier ist die Schweizer Frauen-Eishockey-Nationalmannschaft gestern Mittwoch ins Olympische Dorf eingezogen.

Nach fünf Tagen im Vorbereitungscamp in Goyang, einem Vorort der südkoreanischen Hauptstadt Seoul, mit den beiden Testspielen gegen Kanada (0:10) und Finnland (1:4), hat das Schweizer Team gestern Mittwoch bereits im Kwandong Hockey Center in Gangneung trainiert.

In den nächsten beiden Tagen geht es Schlag auf Schlag: Morgen Freitag steht die Eröffnungsfeier auf dem Programm, am Samstag steht das erste Spiel an: Die Schweizerinnen treffen auf das Gastgeber-Team des „vereinten Korea“ (13.00 Uhr, live auf SRF INFO). Was auf dem Papier wie eine leichte Aufgabe aussieht, wird in Tat und Wahrheit einem Cupfinal in glutheisser Atmosphäre gleichkommen. Wer die asiatische Begeisterungsfähigkeit und den Hang zur Inszenierung besonderer Momente kennt, kann sich vorstellen, was in der olympischen Eishalle los sein wird, wenn das koreanische Team aufs Eis kommt. Einen Vorgeschmack hat eine Scouting-Delegation des Schweizer Teams beim Testspiel Schweden – Korea (3:1) bereits erhalten.

Das Ziel für die erste Phase des Olympischen Turnieres ist klar umrissen: Die Schweiz will in die Viertelfinals. Dazu sind in der „unteren Gruppe“ mit Korea, Japan und Schweden im Minimum zwei Siege nötig. Auf dem Papier ist die Schweiz gegen Korea und Japan, die beide in der Weltrangliste hinter den Schweizerinnen liegen und nicht der Top Division angehören, klarer Favorit. Aber auch gegen Schweden haben die Schweizerinnen in den letzten Jahren positive Resultate erzielt. 

Nationaltrainerin Daniela Diaz spricht davon, „im Moment zu bleiben und Spiel für Spiel zu nehmen.“ Danach, so Diaz, sei alles möglich. „Wir wollen die Zuschauer begeistern und unser bestes Eishockey spielen.“ Was nichts anderes heisst als Werbung in eigener Sache zu machen, denn nach dem Gewinn der Bronzemedaille vor vier Jahren in Sotschi ist das Frauenhockey in der Schweiz nach einer kurzen Zeit der Euphorie längst wieder in der Normalität angelangt. Die Spiele bieten den 23 Spielerinnen, von denen 12 bereits in Sotschi dabei waren und wissen, wie es sich anfühlt, eine Medaille in Händen zu halten, die beste Gelegenheit dazu. Alle drei Vorrundenpartien werden live im Schweizer Fernsehen zu sehen sein.

Dass auch ein gewisser Druck auf dem Team lastet, will Captain Livia Altmann nicht verneinen. „Die Ausgangslage in PyeongChang ist eine andere als vor vier Jahren in Sotschi, wir müssen uns in der „unteren Gruppe“ zuerst für die Viertelfinals qualifizieren. Wir haben ein Super-Team und ich bin überzeugt, dass wir mit dem externen Druck gut umgehen können.“ Auch sie spricht davon, „Schritt für Schritt zu gehen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren  und nicht zu weit nach vorne zu schauen.“

Die Spiele der Schweizerinnen auf SRF

Samstag, 10. Februar 2018, 13 Uhr: Schweiz – Korea, SRF INFO

Montag, 12. Februar 2018, 08.40 Uhr: Schweiz – Japan, SRF2

Mittwoch, 14. Februar 2018, 04 Uhr: Schweden – Schweiz SRF2/SRF INFO