News Detail

Sonntag, 11. November 2018 21:09

 

Nichts zu holen für die Schweizerinnen

Kurz und bündig: die Russinnen waren heute eine Nummer zu gross für das junge Schweizer Team.

Nach 20 Minuten und 4 Toren war für Starting Goalie Vanessa Bolinger Feierabend. Bis dahin hatte die Sbornaja die Schweizerinnen mit schierer Effizienz auf die Verliererstrasse geschickt. Indes ein Vorwurf war dem Team aus dem Gastgeberland nicht zu machen. Aber es fehlte da und dort die Präzision und hin und wieder die Stockkontrolle.

Saskia Maurer, welche Bolingers Platz erbte musste sich in der 31. Minute ein erstes Mal geschlagen geben und so löschten die Profis aus dem Osten das letzte Fünkchen Hoffnung auf eine wundersame Rückkehr der Heimischen rasch wieder aus. Matchwinnerin für Russland war Olga Sosina, welche mit 4 Punkten glänzte.

Ohne Erfolgserlebnis blieben die Schweizerinnen dann doch nicht. In der 53. Minute lenkte Rahel Enzler einen Schuss von Lara Stalder zwischen die Beine von Anna Prugova im Tor der Russinnen. Sie, welche zum ersten Mal seit jenem historischen Viertelfinal in Sotschi das Tor der roten Maschine gegen die Schweiz hüten durfte.

So belegt die Schweiz trotz der herben, aber erklärbaren Niederlage den super 2. Rang. Dies mit der jüngsten Mannschaft vor Ort welche ihr Potenzial unter der Leitung der erfahrenen Spielerinnen gerade in Spiel zwei gegen Tschechien aufblitzen liess. Doch auch der Penaltykrimi gegen Deutschland am Freitag blieb den Besuchern in bester Erinnerung.

Am Nachmittag trafen Deutschland und Tschechien aufeinander. In diesem strafenreichen Spiel behielten die Tschechinnen die Oberhand und sicherten sich die Bronzemedaille mit einem 6:3-Sieg.

Schweiz - Russland 1:8 (0:4; 0:3; 1:1) - Telegramm

Stadion Vernets Monthey - 850 Zuschauer - SR. Eskola, Matejova (Anex, Kuonen)

Tore: 4. Sosina (Shibanova) 0:1. 9. Timofeeva (Sosina, Pavlova) 0:2. 17. Sosina (Shibanova; Ausschlüsse Rüegg, Stalder) 0:3. 19. Kadirova (Malyavko) 0:4. 31. Ganeyeva 0:5. 35. Malyavko (Ausschluss Nikolaeva!) 0:6. 38. (37:00) Sosina (Batalova, Pavlova) 0:7. 45. Shokina (Ausschluss Staenz) 0:8. 53. Enzler (Stalder, Rüedi; Ausschluss Sosina) 1:8. 

Strafen: 10 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 4 x 2 Minuten gegen Russland.

Schweiz: Bolinger (21. Maurer); Vallario, Stalder; Forster, Rüedi; Leemann, Christen; Staenz, Raselli, Isabel Waidacher; Enzler, Rüegg, Schlegel; Berta, Rhyner, Chelsea Bräm; Hofstetter, Ryser.

Bemerkungen: Schweiz ohne Forrer (überzählig). Best Player Schweiz: Ryhner. Schussverhältnis 18:48 gegen die Schweiz.