News Detail

Freitag, 08. November 2019 16:27

 

Schweiz unterliegt Vizeweltmeister Finnland

Die Schweiz verliert auch das zweite Spiel des EHT in Russland. Gegen Finnland setzt es eine 1:4-Niederlage ab. Positiv zu werten war, dass die Eisgenossinnen eine wichtige Reaktion auf das Tschechienspiel zeigten. Sie spielten mit erfrischender Leidenschaft und blieben lange im Spiel.

Headcoach Colin Muller ging mit seinen Schützlingen nach dem Tschechienspiel hart ins Gericht. Er verlangte eine deutliche Steigerung zur Intensität aus dem ersten Spiel. Und die Schweizerinnen verstanden.

Das Spiel begann jedoch wahrlich mit einem Knaller. Finnlands Superstar Jenni Hiirikoski slappte den Puck schon nach wenigen Sekunden im Spiel Shannon Sigrist voll an den Helm und verursachte das Ausscheiden der Schweizerin ab dem zweiten Drittel. Sigrist spielte das Drittel zwar noch zu Ende, musste dann aber von der Ärztin aus dem Spiel genommen werden.

Die Schweizerinnen kamen zwar nicht entscheidend zum Abschluss und spielten oft in der eigenen Zone. Doch das Team zeigte Charakter, liess sich von den Vizeweltmeisterinnen nicht beeindrucken und hielt dagegen. Trotzdem gelangen den Finninnen zwei Tore im ersten Drittel.

Dass es trotzdem eng blieb, dafür sorgte Laura Zimmermann mit ihrem ersten Länderspieltor bei den «Grossen». In der 22. Minute eroberte Sinja Leemann an der linken Bande die Scheibe und schoss die Scheibe aus spitzem Winkel auf’s Tor wo Lara Stalder Meeri Räisänen screente und den Puck in den Raum deflektierte. Dort übernahm ihn die heranfliegende Berner Oberländerin und schob sie ins leere Tor.

Finnland brauchte lange zur Erholung und nutzte eine umstrittene Situation vor Andrea Brändli in der 36. Minute für den dritten Treffer, den zweiten in numerischer Überzahl. Das entspannte die lange zweifelnden Nordländerinnen deutlich und sie trugen den Sieg danach sicher nach Hause. Im letzten Drittel skorte Jungstar Holopainen nach einem Turnover in Unterzahl das siegsichernde 4. Tor.

Die Schweizerinnen durften sich notieren lassen, eine deutliche Reaktion zum Mittwoch gezeigt zu haben, stehen aber nach zwei Spielen immern och ohne Zählbares da. Und verloren nach Dominique Rüegg und voraussichtlich Shannon Sigrist auch noch Sarah Forster, welche wegen eines im Nachgang zum Spiel beanstandetes Foul für den morgigen Match gegen Gastgeber Russland gesperrt sein wird.  

Schweiz - Finnland 1:4 (0:2, 1:1, 0:1) - Telegramm

Dmitrov / Ice Palace Shaiba - 78 Zuschauer - SR. Zueva, Yermak (Mokhova, Smirnova)

Tore: 6. Liikala (Laitinen, Tuominen) 0:1. 11. Niskanen (Savolainen, Tuominen; Ausschluss Rüedi) 0:2. 22. Laura Zimmermann (Stalder, Leemann) 1:2. 36. Lindstedt (Ausschluss Hofstetter) 1:3. 45. Holopainen (Ausschluss Tapani!) 1:4.  

Strafen: 9 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 6 x 2 Minuten gegen Finnland.

Schweiz: Brändli; Sigrist, Forster; Bullo, Gianettoni; Christen, Hofstetter; Gianola, Hauser; Ryhner, Raselli, Enzler; Stalder, Leemann, Zimmermann; Lutz, Rüedi, Thalmann; Ingold, Neuenschwander.

Bemerkungen: Schweiz ohne Maurer (Ersatz) und Rüegg (verletzt). Best Player Schweiz: Raselli. Torschüsse: 12:56 gegen die Schweiz. 21. Sigrist verletzt ausgeschieden. 1. Länderspieltor für Laura Zimmermann.