News Detail

Sonntag, 08. März 2020 21:30

Von: Daniel Monnin

Women’s League: ZSC Lions vor 7. Titelgewinn

Die ZSC Lions stehen vor ihrem 7. Meistertitel: Die Zürcherinnen gewannen die beiden ersten Spiele der Playoff-Finalserie der Women’s League gegen Neuchâtel Hockey Academy deutlich. Die Bronzemedaille holte sich Reinach.

15 Siege aus 16 Spielen, davon 11 in Folge: Die ZSC Lions haben den zweiten Teil der Frauen-Meisterschaft klar dominiert, in den 10 Partien der Masterround einen einzigen Punkt abgegeben und seit dem 26. Oktober nur ein einziges Spiel, die erste Halbfinal-Begegnung gegen Reinach, verloren. Das Team von Headcoach Diane Michaud zeichnet sich nicht nur durch Konstanz aus, die Zürcherinnen stellen auch das ausgeglichenste Ensemble der Liga. Die Mischung zwischen jungen, aufstrebenden (National-) Spielerinnen und erfahrenen Routiniers (aktuelle sowie ehemalige Nati-Spielerinnen) im Team stimmt, das Kader ist zumindest so gross, dass auch zwischenzeitliche oder gar langfristige Ausfälle kompensiert werden konnten.

In den beiden ersten Playoff-Final-Partien gegen die Neuchâtel Hockey Academy, dem überraschenden Halbfinalsieger gegen Meister Ladies Lugano, trugen sich zwar vier Zürcherinnen in die acht Treffer umfassende Torschützenliste ein, mit vier Toren zeichnete Dominique Rüegg – bereits in der Regular Season beste Zürcher Skorerin – für die Hälfte aller Tore verantwortlich. Nach den beiden klaren Siegen können die Zürcherinnen am kommenden Samstag «den Sack bereits zu machen» und mit einem weiteren Sieg ihren 7. Meistertitel feiern.

Die umgekehrte Leistungsentwicklung hat der abtretende Meister Ladies Lugano hinter sich. Die Tessinerinnen starteten mit neun Siegen in Serie fulminant in die Meisterschaft, doch nach der ersten Niederlage bekam die heile Welt im Tessin Risse und spätestens mit dem Abgang von Topskorerin Phoebe Staenz Mitte Januar nach Schweden, fehlte den Tessinerinnen auch die offensive Durchschlagskraft zur erfolgreichen Titelverteidigung. Sechs Niederlagen aus 10 Spielen – davon vier in den Playoffs – unterstreichen den Leistungsabfall der letzten Wochen. Die letzte Niederlage im letzten Meisterschaftsspiel, dem Spiel um Rang 3, führte auch dazu, dass die erfolgsverwöhnten Tessinerinnen erstmals seit 18 Jahren mit sieben Titeln, neun silbernen und einer bronzenen Auszeichnung ohne Medaille blieben. Bronze ging verdientermassen an Reinach, das sich nach einer durchzogenen Regular Season in den Playoffs trotz Verletzungspech klar zu steigern vermochte.

Langenthal ist B-Meister

Mit dem Langenthaler Frauen-Team holte sich das überragende Team der Regular Season nach einer spannenden Playoff-Serie mit zwei Niederlagen gegen die Fribourg Ladies im Halbfinal und den GCK Lions im Final den zweiten B-Meistertitel nach 2018. Zu was das Team aus dem Oberaargau fähig und ob der angestrebte Aufstieg möglich ist, wird sich in der Ligaqualifikation gegen Weinfelden zeigen.

Women’s League, Playoff-Final (best of 5): ZSC Lions – Neuchâtel Hockey Academy 5:1 (0:1, 3:0, 2:0). Neuchâtel Hockey Academy – ZSC Lions 0:3 (0:0, 0:2, 0:1). - Serie: 0:2.

Spiel um Platz 3: Ladies Lugano – Reinach 2:7 (1:2, 1:2, 0:3). – Reinach gewinnt die Bronzemedaille.

SWHL B, Playoff-Final (best of 3): GCK Lions – Langenthal 2:1 n.V. (1:0, 0:1, 0:0, 1:0). Langenthal – GCK Lions 2:0 (2:0, 0:0, 0:0). Serie: 2:1, Langenthal ist B-Meister.