News Detail

Sonntag, 11. Oktober 2020 22:16

 

Women's League: Lugano in Fahrt

Das Women's League Wochenende brachte einen neuen Tabellenführenden sowie den ersten Trainerwechsel in ein und demselben Verein. Und: die Thurgau Indien Ladies können zu Hause (noch) nicht gewinnen.

Der Reihe nach. Am Freitag verkündeten die HC Ladies Lugano die Trennung von Headcoach Massimo Fedrizzi. Dies ohne weitere Angabe von Gründen. Und nur einen Tag vor dem Gipfeltreffen mit Erzrivale Zürich. Doch offenbar eine Massnahme mit Wirkung. Angeführt von der ersten Linie um die Natispielerinnen Evelina Raselli, Noemi Ryhner und Finnlands Michelle Karvinen beginnt der Lugano Express an Fahrt aufzunehmen. Sie überrollten die Lions anfänglich und legten mit 2:0 vor ehe Zürich mit dem Anschlusstreffer antworten konnte. Céline Abgottspons 3:1 band die Gäste aber wieder zurück. Isabel Waidachers Treffer zum 3:2 vermochte Nicole Bullo zu kontern und Michelle Karvinen erhöhte in der 48. Minute auf 5:2. Damit war die Sache gegessen, blieb Lara Christens Tor zum 5:3 die einzige Ausbeute der Zürcher Schlussoffensive. Die Lions verliessen damit nach fast einem Jahr der Ungeschlagenheit das Eis wieder einmal als Verliererinnen. Und mit einer weiteren Verletzten. Die Lettin Kristi Shashkina, die nach einem Zusammenprall wohl länger ausfallen wird, reiht sich in die bereits lange Liste der Abwesenden bei den Limmatstädterinnen - Gute Besserung. Zum Spielbericht: Link.

Der SC Reinach konnte das Spiel gegen Neuchâtel Hockey Academy nicht antreten da sie ohne die B-Lizenz-Spielerinnen nicht genügend Namen auf das Matchblatt brachten. Ihr Kader ist von Verletzungen zu dezimiert. So gewinnt die NHA kampflos mit 5:0 Forfait da eine Verschiebung des Spiels nicht möglich war.

Derweil reiste das neue Team aus dem Osten nach Thun. Und die Thurgau Indien Ladies liessen nichts anbrennen im Berner Oberland. Gleich 5 Tore schenkten sie den Thunerinnen in nur 10 Minuten ein, führten scheinbar komfortabel. Das Skore eröffnete Sinja Leemann nach nur 47 Sekunden.
Doch im Mitteldrittel antworteten die Gastgeberinnen mit 3 Toren innert 5 Minuten und kamen wieder heran, was die noch fehlende Konstanz bei den Ostschweizerinnen an den Tag brachte. Es bedurfte Phoebe Staenz' Tor zum 6:3 um wieder etwas Ruhe ins Spiel zu bringen. Leoni Kutzers Powerplaytreffer zum 7:3 brachte die endgültige Entscheidung. Am Ende hiess es 8:3 zu Gunsten der Indien Ladies. Hier geht's zur Zusammenfassung: Link.

Einen Tag später bekamen die Ostschweizerinnen Besuch aus dem Tessin. Und versuchten, ihre ersten Punkt zu Hause zu ergattern. Doch auch im dritten Anlauf standen sie sich noch zu oft selbst im Weg. Die Gäste und neuen Tabellenführerinnen aus Lugano legten auch dieses Mal den Grundstein im ersten Drittel und einer 3:0-Führung nach 20 Minuten. Evelina Raselli traf in der 5. Minute per Shorthander, Michelle Karvinen legte im Powerplay nach. Captain Romy Eggimann sorgte für den 3. Treffer noch vor der Sirene. Die Gastgeberinnen kämpften sich im Mitteldrittel wieder bis auf einen Treffer heran nur um zu sehen, dass ihre Bemühungen kurz vor der zweiten Pause in Unterzahl wieder zunichte gemacht wurden. Nicole Bullo traf im starken Tessiner Powerplay. Evelina Rasellis zweiter Treffer an diesem Nachmittag besiegelte das Schicksal der Indien Ladies, zu Hause (noch) keine Macht zu sein. Zum Bericht: Link.

Im letzten Spiel des Wochenendes reisten die Spielerinnen der Neuchâtel Hockey Academy nach Thun um nun auch noch aktiv ins Geschehen einzugreifen. Nach dem Forfaitsieg am Samstag wollten sie im Berner Oberland nachdoppeln. Cassandra Rensch gelang sogleich der erste Treffer und die Romands gingen mit der knappen Führung in die Pause. Maskalovas Ausgleich kurz vor Spielmitte beantworteten die Neuenburgerinnen sobleich mit dem 2:1 durch Emma Ingold. Der Wendepunkt kam erst in der letzten Minute des Mittelabschnitts und mit 2 Toren zu Gunsten der Oberländerinnen innert nur 14 Sekunden. Den Sieg sicherte Emily Kristoffersen mit zwei Treffern im 3. Drittel. Jasmine Fedulovs Anschlusstreffer zum 4:3 blieb ohne Wirkung. Zusammenfassung: Link.

Die Ladies aus Lugano übernahmen mit dem 4. Sieg en suite die Tabellenführung vor den ZSC Lions, welche jedoch ein Spiel weniger aufweisen. Nach Verlustpunkten ist den Tessinerinnen die Spitze jedoch nicht zu nehmen. Neuchâtel, die Indien Ladies und Thun stellen das Mittelfeld mit nur einem Punkt Differenz wobei Thun mit ebenfalls einem Spiel weniger als die Konkurrenten die leicht bessere Ausgangslage hat. Reinach hat noch keine Punkte (Link).