News Detail

Mittwoch, 21. Oktober 2020 11:10

Von: Swiss Icehockey

Alle Natitermine im November abgesagt

Link Newsmeldung Swiss Icehockey

Swiss Ice Hockey hat beschlossen, die geplanten Nationalmannschafts-Termine im November auf allen Stufen abzusagen. Der Verzicht auf die Zusammenzüge erfolgt unter Berücksichtigung der zuletzt rasanten Zunahme der Covid-Fälle in der Schweiz und im Sinne der Verantwortung gegenüber der Gesundheit aller Spielerinnen, Spieler und Staff-Mitglieder. Die Verantwortlichen trafen den Entscheid nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen Gegebenheiten, Abklärungen mit anderen europäischen Verbänden und nach Rücksprache mit wichtigen Partnern.

«Die Gesundheit aller Beteiligten – Spielerinnen und Spielern, Coaches, Staff, Helfern und Funktionären – steht für uns an oberster Stelle. In der momentanen Situation und nach den jüngsten Entwicklungen rund um Covid-19 können wir es nicht verantworten, Spielerinnen und Spieler aus allen Regionen des Landes zusammenzuziehen und internationale Turniere zu bestreiten», begründet Lars Weibel, Director National Teams, die Absage sämtlicher Nationalmannschafts-Termine im Monat November. Die Ausgangslage und Herausforderungen, vor die die Nationalmannschaften rund um die Zusammenzüge gestellt worden wären, wurden in den letzten Tagen intensiv diskutiert. Der Entscheid zur Absage fiel nach sorgfältiger Abklärung und Rücksprache mit allen wichtigen Partnern.

Folgende Nationalmannschafts-Zusammenzüge im November sind damit abgesa

  • Herren A-Nationalmannschaft: Deutschland Cup in Krefeld/GER
  • Frauen A-Nationalmannschaft: 4-Länderturnier in Füssen/GER
  • Herren U20-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
  • Herren U18-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
  • Frauen U18-Nationalmannschaft: 3-Länderturnier in Österreich
  • Herren U17-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
  • Herren U16-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Deutschland
  • Frauen U16-Nationalmannschaft: Länderspiele gegen Österreich in Österreich

«Natürlich schmerzt uns die Absage aus sportlicher Sicht», so Lars Weibel weiter. Doch unter den gegebenen Umständen sei dies der einzig richtige Entscheid. «Wir nehmen die aktuelle Situation in unserem Land sehr ernst, wollen unsere Verantwortung wahrnehmen und unseren Beitrag leisten.» Die kommenden Nationalmannschafts-Termine von Mitte Dezember sind nach wie vor geplant, man beobachte die Entwicklung weiterhin genau.