News Detail

Sonntag, 15. November 2020 20:10

 

Women's League: Zürichs Show im Mitteldrittel

Am Sonntag ging es mit 3 Partien weiter. Dabei gewannen die ZSC Lions und die Thurgau Indien Ladies ihre Spiele mühelos, während Lugano zuhause gegen Thun eine schmerzliche Niederlage einstecken musste.

Der Nachmittag startete mit der Partie der ZSC Lions gegen die Neuchâtel Hockey Academy. Ophélie Ryser schockte dir Gastgeberinnen mit der frühen Führung für ihre Farben nach weniger als 100 Sekunden. Doch die Lions waren um eine Antwort nicht verlegen und skorten im Mittelabschnitt nicht weniger als 6 (!) Treffer in Folge, ehe die Romands noch einen zweiten Treffer nachlegen konnten. 6 verschiedene Torschützinnen zelebrierten bei den Löwinnen die scheinbare Leichtigkeit des Seins. Danach war der Drops aber gelutscht und das letzte Drittel brachte trotz einiger guter Chancen auf beiden Seiten keine weiteren Tore mehr. Telegramm: Link.

Nur kurz nach der Partie im Heuried empfingen die Spielerinnen des SC Reinach die Thurgau Indien Ladies zu ihrem zweiten Heimspiel des Wochenendes. Da die tieferen Ligen nicht spielen können konnten die Oberaargauerinnen aus den vollen B-Lizenzen schöpfen und so auch den zweiten Gegner des Wochenendes fordern. Doch Thurgau, am Vortag im Tessin ohne Torerfolg, wusste sich zu wehren und ging durch Phoebe Staenz in der 8. Minute in Führung, während Nicole Vallario in der 11. Minute (endlich) ihr erstes Meisterschaftstor für die Ostschweizerinnen erzielen konnte. Nachdem in der Vorbereitung noch Punkt um Punkt kam, tat sich das Tessiner Talent in der Meisterschaft schwer. Doch dieses Mal sollte sie den Pass von Janna Haeg aus der Halbdistanz ins Kreuz verwerten. Auch Stefanie Wetli, nach verletzungsbedingter Abwesenheit wieder im Aufgebot der Indien Ladies, erzielte ihren ersten Saisontreffer Mitte des Spiels und gab der Partie eine vorentscheidende Richtung. Denn zu harmlos im Abschluss blieben die Reinacherinnen, zu gut positionierte sich Natigoalie Janine Alder zwischen Scheibe und Tor. So brachte Alder den Shutout ins Trockene während Staenz und Simona Studentova das Resultat auf 5:0 aus Sicht der Gäste finalisierten. Phoebe Staenz kommt damit auf praktisch 2 Tore pro Spiel, hat in 9 Partien schon 17 mal ins Schwarze getroffen. Telegramm: Link.

Den Abschluss machten die Ladies Lugano, welche sich mit Bomo Thun duellierten. Thun, welches nach dem Rücktritt von Köbi Kölliker an diesem Wochenende erstmals von dessen Nachfolger Björn Schärer gecoacht wurde. Franziska Stocker reüssierte als Erste und zimmerte die Scheibe nach genau 4 Minuten aus der Distanz zur Lugano Führung ins Kreuz. Doch Thun glich noch im ersten Drittel durch Jessica Ujcik aus. Im zweiten Drittel drückte Lugano auf die Tube, wurde aber nur durch das Tor von Evelina Raselli für die Bemühungen belohnt. Immerhin brachten die Luganese den Vorsprung dieses Mal in die zweite Pause. Und Lugano behielt die Kontrolle auch im letzten Drittel, reüssierte aber nicht. Und so, ähnlich wie Stocker für Lugano im ersten, haute auch Thuns Ausländerin Kamila Wieczorek im letzten Drittel einen Hammer ab der blauen Linie zum Auslgleich ins Tor. Und öffnete den Thunerinnen eine eher schmeichelhafte Türe in Richtung Punktgewinn. Und es kam noch schlimmer für die Heimmannschaft. Im Powerplay wurden sie wiederum von Wieczorek überlaufen und mussten gar den Rückstand hinnehmen. Und dieser Shorthander sass. Denn auch ohne Torhüterin konnten die Tabellenzweiten den Ausgleich nicht mehr schaffen. Den 4. Treffer erzielte Viktoria Maskalova mit der Schlusssirene ins leere Tor. Damit ist Thun in dieser wohl neuen Rivalität in der Liga die Revanche für die letzte Niederlage gegen Lugano gelungen. Telegramm: Link.

Nach der Doppelrunde stehen die ZSC Lions nun fest an erster Stelle, gefolgt von den Ladies Lugano.
Danach klafft bereits eine merkliche Lücke zu Rang 3 und den Thurgau Indien Ladies. Neuchâtel Hockey Academy auf Rang 4 liegt nach Verlustpunkten mit den Thurgauerinnen gleichauf, Bomo Thun - mit einem Spiel weniger als Neuchâtel liegt nach dem heutigen Sieg nur noch einen Punkt hinter den Romands. Reinach, mit dem einen Punkt aus der Partie gegen die Lions vom Samstag stehen an letzter Stelle.

Alle 6 Spiele des Wochenendes gab es live im Stream zu sehen! Die Women's League entwickelt sich immer erfreulicher!