News Detail

Samstag, 14. November 2020 19:14

 

Women's League: Leader lässt Punkt in Reinach liegen

Die Women's League setzt die Meisterschaft mit einer Doppelrunde fort. Dabei liessen die ZSC Lions in Reinach Punkte liegen, Lugano blieb gegen Thurgau ohne Gegentor siegreich und Neuchâtel dreht zu Hause das Spiel gegen Bomo Thun. 

Den Beginn machte die Partie der Ladies Lugano gegen die Indien Ladies aus dem Thurgau. Es dauerte ein Drittel, bis die Luganese den Weg vor das Tor der Gäste fanden, aber ab dann hatten sie das Spielresultatmässig im Griff. Erst war es Evelina Raselli, welche einen Rebound verstecken konnte, später Noemi Ryhner welche Alder überwand. Und spät im Mitteldrittel schoss Franziska Stocker ab der blauen Linie einen verdeckten Schuss in Kreuz. Da erst bäumte sich Thurgau auf, konnte aber im Mitteldrittel nicht mehr reüssieren. Im Gegenteil, konnte doch Elena Gaberell nach einem Gegenstoss wiederum von einem Rebound profitieren. Es war das erste Saisontor des Tessiner Jungtalents. Damit war die halbe Miete eingefahren und Noemi Ryhner setzte kurz vor Schluss noch den Deckel auf. Die Ladies Lugano holten sich den ersten Dreier des Tages. Telegramm: Link.

Neuchâtel Hockey Academy traf eine Stunde später auf Bomo Thun. Und schon bald schlug es im Tor von Nina Paiva ein als Laura Zimmermann ihren bereits 8. Saisontreffer erzielte. Und Zimmermann doppelte nur Augenblicke vor der ersten Sirene gar nach und gab dem Team aus dem Berner Oberland eine Zweitoreführung. Als aber Mariko Dale Mitte des Spiels auf 1:2 verkürzte drehte das Glück auf die Seite der kämpferischen Romands. Total 4 Tore schenkten sie den Bernerinnen ein, bevor abermals Laura Zimmermann ihr Team noch einmal heranbrachte. Genützt hat es nichts mehr, Neuchâtel behielt den Sieg für sich: Link.

Weiter ging es Abends in Reinach mit dem Spiel gegen Leader ZSC. Wer beim Duell der Tabellengegensätze eine klare Sache erwartet sa sich getäuscht. Reinach ging im ersten Drittel durch Tore von Stefanie Marty und Mara Frey mit 2:0 in Führung. Erst Alina Marti im zweiten Abschnitt aus spitzem Winkel und Janine Hauser zu Beginn des letzten Abschnitts brachten die Löwinnen wieder in die Punkte. Doch zu mehr reichte es mit weiterhin geschmälertem Kader gegen aufsässige Reinacherinnen in der regulären Spielzeit nicht. Die Overtime hingegen war dann eine kurze Sache. Lasis löste sich an der offensiven blauen Linie von ihrer Gegnerin und konnte alleine vor de Bastiani zum Sieg einnetzen. Gespielt waren da erst 30 Sekunden. Damit bleiben die Limmatstädterinnen vor der sonntäglichen Runde weiterhin vor Verfolger Lugano an der Tabellenspitze. Telegramm: Link.