News


Anja Stiefel, 150 Länderspiele


Schweiz - Russland

Samstag, 26. März 2016 23:45

 

Schweiz unterliegt Russland im letzten WM-Test

Die Schweiz verliert ihr letztes Testspiel vor der WM gegen Rivale Russland mit 2:4. In einem intensiv geführten Spiel zollten die Eisgenossinnen den technisch überlegenen Russinnen zwar Tribut, erledigten ihre Aufgabe aber mit Hingabe und Disziplin. So waren es denn nicht die Standardsituationen die das Spiel entschieden sondern Details.

Vor dem Spiel wurde Anja Stiefel für ihr 150. Länderspiel geehrt. Leider gab es kein Happy End für die Ostschweizerin jedoch durfte man zufrieden feststellen, dass ihre Linie mit Alina Müller und Dominique Rüegg funktioniert und immer wieder für Ausrufezeichen sorgte.
So wie auch der Rest des Teams sich für die am Montag beginnende WM in Fahrt brachte.

Es war nicht zu erwarten, dass die Schweizerinnen das Spiel diktieren würden, zu gross ist die Substanz im russischen Team. Trotzdem gingen nicht etwa die Osteuropäerinnen in Führung sondern die Schweiz. Gerade lief die Strafe gegen Laura Benz ab, als Evelina Raselli und Phoebe Staenz einen Gegenstoss lancierten und es schliesslich Staenz war, die im zweiten Versuch traf.
Allgemein hatten die Schweizerinnen die Unterzahlsituationen sehr gut im Griff.

Doch die Russinnen wussten sich zu wehren, konnten in der 14. Minute von einer Unachtsamkeit in der Schweizer Abwehr profitieren. Pavlova spielte Mitrofanova frei und liess sich den ersten Punkt notieren. Nur Sekunden vor Schluss des ersten Drittels übernahm Shtaryova einen Prellpuck an der blauen Linie und zog alleine auf’s Schweizer Tor. Sie liess der starken Florence Schelling mit einem Backhandabschluss keine Chance.

Das zweite Drittel endete torlos trotz Grosschancen auf beiden Seiten. Gerade in dieser Phase hielt Schelling ihr Team mit fast 20 Paraden im Spiel. Doch auch die Schweiz hätte fast den Ausgleich geschafft, scheiterte aber an der Torumrandung.

Im letzten Abschnitt konterte Sosina gegen die Schweizerinnen nach einer schönen Transition welche die Eisgenossinnen nicht unterbinden konnten. Sie fand Pavlova welche dieses Mal selbst vollstreckte. Doch die Mannschaft von Daniela Diaz gab nicht auf, stemmte sich gegen das Resultat und konterte ihrerseits die Russinnen aus. Nur 2 Minuten nach dem 1:3 überliefen Evelina Raselli und Nicole Bullo die Russinnen und verwerteten per Doppelpass. Es war dies Rasellis zweiter Assist des Nachmittags.
Und wiederum zwei Minuten später stimmte die Zuteilung nach einem Bully in der Schweizer Zone nicht. Vafina konnte davon profitieren als sie von Rückkehrerin Smolentseva angespielt wurde. Alleine vor Schelling liess sie sich die Chance nicht nehmen.

Das war’s dann mit Toren. Im vorab abgemachten Penaltyschiessen liess sich Schelling dann nicht mehr bezwingen während Nicole Bullo ihren Versuch mit akrobatischer Einlage verwertete.

Zwar hat die Schweiz beide Vorbereitungsspiele verloren, die Steigerung gegenüber dem Finnlandspiel war augenfällig. Die mentale Pace stimmt für die am Montag gegen Japan beginnende WM.

Schweiz - Russland 2:4 (1:2; 0:0; 1:2) 

Kamloops (CAN) / Mc Arthur Island Centre  - 250 Zuschauer

Tore: 8. Staenz (Raselli) 1:0. 14. Mitrofanova (Pavlova) 1:1. 20. (19:45) Shtaryova 1:2. 46. Pavlova (Sosina) 1:3. 48. Bullo (Raselli) 2:3. 50. Vafina (Smolentseva) 2:4.

Strafen: 5 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 4 x 2 Minuten gegen Russland.

Schweiz: Schelling; Altmann, Bullo, Laura Benz, Zollinger, Staiger, Forster, Sigrist; Allemann, Hüni, Staenz, Rüegg, Stiefel, Alina Müller, Nina Waidacher, Raselli, Isabel Waidacher, Monika Waidacher, Schranz, Eggimann.

Bemerkungen: Schweiz ohne Anthamatten (Ersatz), Brändli (überzählig) und Stalder (geschont). Schussverhältnis: 20:49 für Russland. Vor dem Spiel Anja Stiefel für 150 Länderspiele geehrt.
Penaltyschiessen: SUI Hüni -, RUS Shukina -, SUI Bullo 1:0, RUS Dergacheva -, SUI Alina Müller -, RUS Sosina -.